Holunderbusch

Holunderbusch

Holunderbusch, ich grüße dich
und ziehe meinen Hut!

Die alte Bauernweisheit sagt:
Pflanze einen Hollerbusch
am Eingang deines Hofs
und jeder der vorübergeht
grüße deinen Hollerbusch
aufdass er lange lebt!

Holunderbusch, ich grüße dich
und ziehe meinen Hut!

In den Wiesen, an den Feldern,
selbst im waldigen Gestrüpp
wächst du auf und lässt dich sehn.

Holunderbusch, ich grüße dich
und ziehe meinen Hut!

Dich zu erblicken, macht mir Freude,
auch wenn du nicht der Schönste
unter unsren Büschen bist.
Ich bewundre deine Schlichtheit
weiße Blüten, schwarze Beeren,
winzigklein, gruppiert in Dolden,
na, wer hat sich das denn ausgedacht?

Holunderbusch, ich grüße dich
und ziehe meinen Hut!

Du begleitest durch den Alltag
ich erfreu mich deiner übers Jahr,
im Sommer trink ich Hollerbrause,
trockne Tee aus deinen Blüten,
trink ihn, wenn ich krank bin,
oder dann im Winter
deinen schwarzen heißen Beerensaft.
Verarbeit dich zu Marmelade oder Kuchen
für die Festtage zu Likör und zu Sekt!
Und das ganze Jahr da nutze ich
ein Salatbesteck aus deinem Holz geschnitzt:

Holunderbusch, ich grüße dich
und ziehe meinen Hut!

Bist so reich an “Vitamin”
und ich teil dich mit den Vögeln
und den andern Tieren, die dich lieben:

Holunderbusch, ich neige mich,
ziehe meinen Hut
und zeig dir meinen kahlen Kopf!

© Beria 23.8.2014